18 Mai 2012

Der erste Backversuch

Kennt ihr "Wolfszähne"? Nein? Dann seid ihr nicht die einzigen. ich kannte Wolfszähne bis dato auch noch nicht aber das hat sich jetzt dank LARES geändert.

1948 wurde die LARES Blechwarenfabrikation GmbH von Hugo Lares gegründet und später an Horst Lares übergeben. Im Jahr 2010 wurde dann das Unternehmen von Jürgen Rasig übernommen aber heute wie damals auch werden noch sämtliche Weißblech- und Edelstahlprodukte zu 100% in Meckesheim hergestellt und das alles in traditioneller Handarbeit. Das Produktsortiment ist überschaubar und sinnvoll zugleich. Alle Produkte sind zeitlos und haben ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.
Allerdings richtet sich das Angebot ausschließlich an Großhandel, Fachhandel und Wiederverkäufer.
Endkunden können leider nicht die Produkte direkt bei LARES kaufen.
Die Produkte können aber über Amazon bezogen werden.

LARES produziert in den folgenden Kategorien:
Alle Produkte werden in Deutschland produziert
und zeichnen sich durch ihre besondere Langlebigkeit und Qualität aus. 

Mein Testprodukt kommt aus dem Backbereich und wird bisher nur nach Frankreich verkauft. Und nun sind wir die einzigen, die es in Deutschland probieren können.
Und darum geht es:
Das Wolfszahnblech aus Weißblech. Es ist nicht für die Spülmaschine geeignet.

Und das Rezept für die Wolfszähne haben wir natürlich gleich ausprobiert. Und das braucht ihr dafür:
3 Eier
225 g Zucker
135 g Butter
250 g Mehl
1 Päckchen Vanillezucker

Die Eier, den Zucker und den Vanillezucker in einer Schüssel schaumig rühren.Dann die Butter in einer zweiten Schüssel schaumig rühren und mit dem Rest der Menge vermischen. Das dann so lange weiter rühren, bis eine cremige Masse entsteht. Erst dann rührt man das gesiebte Mehl unter. Und so sieht die Masse dann aus:
Dann fettet man das Wolfszahnblech gut ein und macht mit einem Kaffeelöffel kleine Häufchen auf das Wolfszahnblech. Und dann geht es für 10 bis 15 Minuten bei 180° bis 200° in den Backofen. Das schaut dann so aus:
Wenn dann alles fertig ist, löst man die Wolfszähne mit einer Teigkarte leicht vom Blech ab und lässt sie Abkühlen.
Ich muss sagen, die Wolfszähne haben sich bei uns sehr leicht vom Blech lösen lassen.
Und so schauen sie dann aus:
Mein Fazit:
Die angegebene Teigmasse war viel zu viel für das Blech. Vielleicht muss man die Masse auch auf zweimal anwenden aber das stand leider nicht in der Anleitung. Deswegen ist die Frage immer noch offen. Beim nächsten mal mach ich einfach nur die Hälfte davon und dann passt auch alles auf das Blech. Ein weiteres kleines Manko habe ich auch noch. Die Wolfszähne sind bei mit komplett ineinander über gelaufen und waren dann ein kompletter Zahn statt drei einzelne Zähne. Wer weiß was ich falsch gemacht habe. Vielleicht war ja bei mir der Löffel zum Abmessen zu groß. Trotz alledem haben die Wolfszähne sehr gut geschmeckt und die Zubereitung war wirklich simple.

Kommentare:

  1. Ich finde, sie sehen richtig toll aus, auch wenn sie ineinander gelaufen sind :) Kann man ja abschneiden! Toller Bericht. http://caseylain22.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab sie dann auch auseinander geschnitten und geschmeckt haben sie ja auch.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe nur einen 1/2 bis 3/4 Teelöffel mit Teig auf das Blech gefüllt und pro Reihe nur 3 "Teighäufchen" gesetzt. Das ging wunderbar und da war nichts aneinander geklebt! Allerdings fand ich es nicht schlimm, das der Teig für ein Backblech zuviel war, ich hatte dann eben 2 Bleche voll...die Wolfszähne waren trotzdem blitzschnell weg! :)
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Das versuche ich bei meinem nächsten Backversuch:)

    AntwortenLöschen